Schulinterner Redewettbewerb

Am Donnerstag, dem 13.2. fand der erste schulinterne Redewettbewerb am B(R)G Leibnitz statt. Frei nach dem Motto „Eine gute Rede soll das Thema erschöpfen, aber nicht den Zuhörer“  von Winston Churchill stellten sich knapp fünfzig mutige Schülerinnen und Schüler der Herausforderung überzeugend vor Publikum zu sprechen, und boten Jury und Zuhörerschaft ein regelrechtes rhetorisches Feuerwerk. Von Langeweile keine Spur!

Die Themen und Beiträge waren so vielfältig wie die Schülerinnen und Schüler unserer Schule. Mit sehr persönlichen Reden über Freiheit und Zufriedenheit, den Umgang mit dem Fremden und marginalisierten Gruppen sowie Familiengeschichten, über Humorvolles zum Valentinstag und Schule ohne Glocke bis hin zu einer kabarettistischen Aufbereitung des Schulalltags und schließlich dem Aufmarsch der sieben Textsorten der Reifeprüfung in Deutsch beeindruckten die Rednerinnen und Redner die vierköpfige Jury.

Die Teilnehmenden konnten im Vorfeld zwischen drei Kategorien entscheiden: klassische Rede, Spontanrede und Neues Sprachrohr (Möglichkeit, allein oder in Kleingruppen kreative Beiträge zu gestalten).

In der Kategorie „Klassische Rede“, in der eine vorbereitete Rede präsentiert werden konnte, ergatterten Georg Rößler (1. Platz), Katja Tkalcic (2. Platz) und Chiara Schallhammer (3. Platz) die begehrten Stockerlplätze. Bei den Spontanreden, für die die TeilnehmerInnen nur kurze Vorbereitungszeit hatten, überzeugten Josef Povoden (1. Platz), Sebastian Mochart (2. Platz) und Hannah Harkamp (3. Platz). In der Kategorie „Neues Sprachrohr“ gewann das Team „Rebekka Groß, Hanno Elsnigg, Max Hammer, Laura Oberegger“ (1. Platz), dicht gefolgt von Hannah Harkamp (2.Platz) und Laura Lambauer (3. Platz).

Die Gewinnerinnen und Gewinner haben im Frühjahr die Möglichkeit, bei einem vom Land gesponserten Workshop ihre Redefähigkeiten weiter zu verfeinern, ehe sie dann beim Landesjugendredewettbewerb ihr Talent unter Beweis stellen werden.