Bildnerische Erziehung

BE Fachkoordinator:  Mag. Semlitsch Peter
Mag. Eigenthaler Johann
Mag. Gollesch Ulrike
Mag. Dr. Kuhs Corina
Mag. Dr. Krasser Elisabeth
Mag. Lamprecht Alois
Mag. Lukas Edith
Mag. Ortner Elisabeth
Dipl. Päd. Raber Sabine
Mag. Wolf Sabine
Kreativität, Intention, Subjektivität und Einzigartigkeit bestimmen den Menschen, unterscheiden ihn von der Maschine.
Aber nicht nur als Individuum, sondern auch als soziales Wesen, teilt der Mensch sich mit.
Kunst ist somit kein Luxus, sondern WESENTLICH!
Es gibt kaum einen Berufszweig ohne Kreativität. Erst beim Zeichnen werden Dinge
be-griffen und ge-sehen, wird das Vorstellungsvermögen geschult.
Schon Pablo Picasso sagt: „Als Kind ist jeder ein Künstler. Die Schwierigkeit liegt darin, als Erwachsener einer zu bleiben.“ So werden unsere Schüler auf diesem Weg begleitet und unterstützt, denn wer würde sich einem Chirurgen ohne Vorstellungskraft anvertrauen? Wer würde einem Architekten vertrauen, der seine Konzeption nicht zu Papier bringen kann? Wer würde einen Stadtplaner anstellen, der seine Visionen nicht darstellen kann? Wer würde einer Modeverkäuferin etwas abkaufen, die kein Ensemble zusammenstellen kann? Wer würde schlecht designte und nicht funktionierende Gebrauchsgüter erwerben?
Und wer würde seine Kinder in einer Schule unterbringen, in der kein selbstbestimmtes und  kreatives Arbeiten möglich ist?
Wenn sich Menschen nicht selbstverantwortlich und ideenreich in ihre Arbeit einbringen können, entstehen Depressionen, Freudlosigkeit und Verzweiflung.
„Ich habe das gemacht!“ ist entscheidend für das Wohl, für das Glück, das Wohlbefinden und das Selbstbewusstsein des Einzelnen.
Dieser Satz intendiert auch die individuelle Sichtweise des Menschen. „So sehe ICH und so interpretiere ICH!“.
Paul Klee prägte einen Satz, der sehr schön den transzendenten Charakter der Kunst vermittelt: „Kunst macht nicht Sichtbares sichtbar“.
In diesem Sinne kann das Fach „Bildnerische Erziehung“ für die Entwicklung der Persönlichkeit des Schülers nicht hoch genug eingestuft werden.

Hier geht es zur Galerie unserer Schülerarbeiten